Hausstaubmilben

Hausstaubmilben sind mit bloßem Auge kaum zu erkennen. Sie kommen natürlicherweise im häuslichen Umfeld vor und ernähren sich u. a. von menschlichen Hautschuppen. Hausstaubmilben bevorzugen eine warme, feuchte Umgebung, zum Beispiel in Matratzen. Ideale Lebensbedingungen finden Milben aber auch im normalen Hausstaub.
Die allergieauslösenden Substanzen befinden sich im Milbenkot. Die Beschwerden treten meistens ganzjährig auf, verstärken sich aber oftmals in den Herbst- und Wintermonaten. Da Hausstaubmilben im Bett die besten Wachstumsbedingungen finden, sind die allergischen Symptome bei den Betroffenen nachts und am frühen Morgen besonders ausgeprägt.

Tipps zum Verhalten bei einer Milbenallergie

Verwenden Sie spezielle milbendichte Bettwäsche.
Häufiges Staubsaugen und -wischen verringert die Allergenbelastung.
Verzichten Sie auf Grünpflanzen im Schlafbereich.

Login

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen